SV Bombach sucht sportlichen Erfolg
Wirtschaftliche und kulturelle Jahresbilanz fällt positiv aus / Gute Ansätze in der laufenden Saison.

KENZINGEN-BOMBACH. „Erfolgreich zu sein setzt zwei Dinge voraus: Klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen.“ Mit diesem Zitat Johann Wolfgang von Goethes läutete der Vorsitzende Dirk Krumm die Jahreshauptversammlung des SV Bombach ein. Wirtschaftlich und kulturell ging das Konzept auf, sportlich blieben dagegen Wünsche offen.Krumm sprach Klartext. Lediglich 25 Punkte aus der letzten Saison seien nicht das Ziel und schon gar nicht der Anspruch gewesen. Noch dazu angesichts der optimalen Trainingsbedingungen auf dem Kunstrasenplatz in Kenzingen, dessen Benutzung garantiert ist und wofür auch eine tragbare finanzielle Regelung gefunden wurde.

Doch es gab auch Lob: Beim viertägigen Weinfest wurde ganze Arbeit verrichtet und finanziell ein Rekordergebnis eingefahren. Die Losaktion, als Trikotsponsor den SVB zu unterstützen, wurde in der Bevölkerung gut angenommen, ebenso das Wintergrillen, das man Anfang 2017 wieder veranstalten will.

In Sachen Integration war der Verein ebenfalls tätig. Bis zu 16 meist jugendliche Kicker, die in Kirnhalden untergebracht sind, folgten dem Aufruf und schnürten ihre Fußballstiefel auf dem Bombacher Sportplatz. Leider zogen die meisten Talente weiter an den Kaiserstuhl, bedauerte Krumm.

Auf dem Rasen war die Anfangseuphorie schnell verflogen. Martin Schilling fasste die abgelaufene Spielzeit salopp zusammen: „Stark angefangen, ebenso stark nachgelassen!“ Nach sechs Begegnungen noch auf dem dritten Tabellenrang verlor das Team um das Trainergespann Thorsten Kranzer und Marco Herr in Serie und landete am Ende auf einem enttäuschenden 13. Platz.

Eine Reaktion auf das Abschneiden war ein Trainerwechsel zur neuen Runde. Mit Andreas Paschke und Alexander Vordisch will Bombach an frühere Erfolge anknüpfen. Der Start war vielversprechend, was Schilling die Aussage, „der diesjährige Kader ist stark wie lange nicht mehr“, entlockte und von einem einstelligen Tabellenplatz in der Kreisliga B sprechen ließ.
Die Vereinsführung tut sich nach den Worten von Sandra Rieger schwer, den Draht zu den Jugendspielern aufrechtzuerhalten, denn die Betreuung in den Spielgemeinschaften ist gut. Man könne es den Talenten nicht übel nehmen, wenn sie sich als Aktive nicht mehr dem Heimatverein verbunden fühlen.

Unerfreuliches berichtete Schriftführer Tom Knorr. Der Sportplatz wurde Ende 2015 mutwillig verunstaltet, der Rasen auf der Festplatzseite erfuhr notgedrungen eine Instandsetzung, die den Gewinn ebenso schmälerte, wie ein Einbruch ins Vereinsheim. Dort musste die Alarmanlage komplett ausgetauscht werden. Finanziell wirkten sich diese Belastungen für Rechner Jonas Limberger noch nicht gravierend aus. Das große Plus im Rechenergebnis resultiert aus dem Weinfest, der Losaktion und dem Wintergrillen. Die Reparaturzahlungen sind erst im laufenden Jahr erfolgt.
Ortsvorsteher Bruno Jägle sieht den SVB intakt: Kulturell sei man auf der Höhe, sportlich dürfte es ruhig etwas mehr sein. Die Entlastung erfolgte einvernehmlich. Dirk Krumm wurde als Vorsitzender und Tom Knorr als Schriftführer bestätigt.
Kritik wurde in der Versammlung am Zustand des Rasenplatzes laut.

%d Bloggern gefällt das: